Aktuelles 2015
 


 


Jahresbrief 2015

Unser Rückblick auf das Jahr 2015:

Sie können ihn >>> hier <<<  als pdf-Datei (4 MB) herunterladen.  


1. Dezember 2015

Tod unserer lieben Schwester Maria Elisabeth Riederer

I
n den frühen Morgenstunden des 01. Dezembers verstarb unsere liebe Sr. M. Elisabeth Riederer. Die aus dem aufgelösten Kloster Pielenhofen stammende Oberpfälzerin wurde in den letzten Monaten sichtlich schwächer, so dass sie immer weniger das Bett verlassen konnte. Ihre ganze Kraft verwendete sie daher für das Stundengebet und die Feier der hl. Messe, die ihre große Kraftquelle war. Mit der Gemeinschaft blieb sie durch ihre Wissbe-gierde ebenso verbunden wie durch das Lesen der Regensburger Kirchenzeitung mit ihrer Heimat.

Sr. M. Elisabeth, die für jeden der ihr begegnete ein strahlendes Lächeln und ein gutes Wort auf den Lippen hatte, sorgte die meiste Zeit ihres Ordenslebens in Pielenhofen für die Wäsche und war in ihrer Güte und Liebe für alle Dienste bereit. In Zangberg half sie ebenfalls noch bei der Wäsche und hegte eine besondere Liebe für das Himbeerpflücken, bis sie 2013 nach einem Herzinfarkt in den Krankenstock ziehen musste. Beispielhaft versuchte sie das Nachlassen der Kräfte anzunehmen und war stets für jede Hilfe dankbar.

                                                                 >>> Nachruf


27. - 29. November 2015

Besinnungswochenende zum Adventbeginn 27.-29.November

Kommt wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen…“ (Lk 2, 15) mit den Hirten auf den Weg durch den Advent. In diesem Jahr durften wir mit 21 Frauen den Advent beginnen. Im Mittelpunkt des Samstages stand der „Ur-Hirt“ des Alten Testamentes – Moses – und die Zusage Gottes an ihn „Ich bin der Ich bin da!“. Die Texte der Adventlieder des Gotteslobes riefen die verschiedensten Aspekte dieser „Zeit der Erwartung“ wieder in’s Bewusstsein. Am Sonntagmittag durfte sich dann jede auf den persönliche Weg nach „Brothausen“ (Übers. von Bethlehem - Haus des Brotes) machen, um Jesus, der in jeder einzelnen wieder neu geboren werden will und gestärkt durch das „Ich-bin-da!“ Gottes zu entdecken.

 


23. - 25. Oktober 2015

Forumstreffen der jüngeren Schwestern

Evangelium Prophetie Hoffnung – Berufung leben im Heute

„Geweihtes Leben in der Kirche Heute – Evangelium Prophetie Hoffnung“ ist das offizielle Leitwort zum Jahr des Geweihten Lebens. Bei dem sog. „Forumstreffen“ der Heimsuchungsschwestern machten wir es uns zum Thema, wir schauten auf unsere je eigene Berufung und unsere Sendung im Geist der Gründer Gestern-Heute-Morgen.

Unter der Leitung der Föderationsoberin Sr. M. Lioba Zezulka und des Regional-assistenten P. Herbert Winklehner OSFS durften wir in Austausch, Gebet und fröhlichem Zusammensein etwas „auftanken“ und kehrten hoffnungsvoll und mit neuen Impulsen in den Alltag zurück.


30. September 2015

Weitergabe der Christus-Ikone an die Kapuziner von München

„Mit Christus unterwegs“  - die Ikone „wandert“ weiter – zu den Kapuzinern nach München, St. Anton. Provinzial Bruder Marinus und Bruder Stefan kamen nach Zangberg, um die Ikone abzuholen. Bei einer gemütlichen Kaffeerunde kamen wir in’s Gespräch, tauschten Erfahrungen aus und durften die Verbundenheit in der Christus-nachfolge wieder einmal mehr spüren. Nach der Vesper übergaben wir „offiziell“ die Ikone, so dass das Netz der Ordensgemeinschaften in der Erzdiözese weiter und fester gespannt werden konnte.


28. September 2015
Abendlob von Frauen für Frauen

In der Reihe Abendlob von Frauen für Frauen gestalteten wir Zangberger Schwestern einen Abend zu dem Thema „Das Reich Gottes…wie eine kostbare Perle“.

In Verbindung mit den Worten aus Mt 13,45-46 stellten wir die Christus-Ikone zum „Jahr der Orden“ in den Mittelpunkt. Jesus Christus, der Schatz unseres Glaubens, den es als Kostbarkeit immer wieder auszugraben gilt. Die Perle, die darauf wartet entdeckt zu werden, die schon lange und langsam in uns gewachsen ist, sie ist wertvoll und schön geworden.

So setzten sich die Teilnehmerinnen damit auseinander, wie und wo sie Christus, die kostbare Perle in ihrem alltäglichen Denken und Handeln entdecken können


08. / 27. September 2015

60jähriges Professjubiläum unserer Sr. M. Regina Pfaffinger

Am Fest Maria Geburt, den 08. September, durfte unsere Sr. M. Regina auf 60 Jahre Ordensprofess zurückblicken. In Dank und Freude für all ihr Gebet, Dienst und Da-Sein begingen wir diesen Tag mit einer feierlichen Gratulation und gemütlichem Beisammensein in der Gemeinschaft.

Den in festlicher Weise musikalisch umrahmten Jubiläumsgottesdienst feierten wir am 27. September. Verwandte, Bekannte und viele Pfarreimitglieder kamen, um mit Sr. M. Regina Gott für die Gnade der Diamantenen Profess zu danken. Zelebrant P. Herbert Winklehner OSFS fasste am Predigtende dieses Ereignis treffend mit den Worten des Hl. Franz von Sales zusammen: „Glücklich die Seele, die sich in Wahrheit und bedingungslos dem Dienste Gottes weiht; Gott lässt nicht zu, dass ihr Leben unfruchtbar und unnütz sei.“

 
                                                        >>>   Zeitungsartikel


30. August - 30. September 2015

„Weltgewandt und Himmelwärts“…Mit Christus unterwegs

Die Christus-Ikone zum Jahr der Orden 2015 in Zangberg

Im Monat September war in unserem Kloster die von Kardinal Marx am  2. Februar ausgesandte Christus-Ikone zu Gast. Im Jahr der Orden wandert diese Ikone in unserer Diözese von Ordensgemeinschaft zu Ordensgemeinschaft.
Wir Schwestern von der Heimsuchung Mariä bekamen die Ikone von den Schwestern der hl. Familie aus München am 30. August gebracht (s.u.) und sie wird am 30. September von den Kapuzinern aus München wieder abgeholt.       

In dieser Zeit sind alle herzlich eingeladen gemeinsam mit uns Schwestern „den Himmel offen zu halten“ und um die Christus-Ikone versammelt, in den Anliegen der Welt, sowie um Geistliche Berufe in der Kirche zu beten.

Die verschiedenen Ordensgemeinschaften in unserer Diözese sind ein Netzwerk von Frauen und Männern, die mitten im Leben stehen, für die Menschen da sind und durch Gebet, geistlichen Austausch und Gottesdienst "den Himmel offen halten".
Dies möchten die Ordensleute der Erzdiözese München und Freising mit der Aktion „Mit Christus unterwegs“ verdeutlichen, in der eine Christus-Ikone im Laufe des Jahres von einer Gemeinschaft zur anderen „wandert“.
So dienen die „Übergaben“ der Ikone zum  besseren Kennenlernen der verschiedenen Gemeinschaften untereinander und zur Vertiefung des Bewusstseins, gemeinsam in der Jesus-Nachfolge mit IHM unterwegs zu sein.

 


30. August 2015

Übergabe der Christus-Ikone
durch die Schwestern von der Hl. Familie


Am 30. August machten sich neun Familienschwestern aus München auf den Weg nach Zangberg, um uns die Christus-Ikone zu bringen und so das Netz zwischen den Ordensgemeinschaften der Erzdiözese weiter zu spannen.
Nach der Ikonen-Übergabe konnten wir bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch kommen um uns im Anschluss an diesen fröhlichen Austausch unsere Gemeinschaften, die Spiritualität und die jeweiligen Aufgaben näher vorzustellen.
Den Abschluss dieses "Begegnungstages" machte die gemeinsame Vesper im Schwesternchor und einem anschließenden Eis "unter den Arkaden".
Gestärkt im gemeinsamen Bewusstsein "mit Christus unterwegs" zu sein, tragen wir einander im Gebet weiter.


22. und 26. Juli 2015

Silbernes Professjubiläum von Sr. Maria Anna Gartmeier
                                                   und Sr. Beata Maria Beck


Der 22. Juli – war für uns Schwestern ein besonderer Festtag. Unter dem Leitspruch
„Halten Sie Ihr Herz weit offen vor Gott; gehen Sie ihren Weg in Seiner Gegenwart
immer fröhlich weiter. Er liebt uns zärtlich, Er ist ganz unser.“ Franz v. Sales
stand das silberne Professjubiläum unserer Schwestern Beata Maria Beck und Maria Anna Gartmeier. Traditionsgemäß begannen die Feierlichkeiten im Schwesternkreis am Vorabend des Professtages. In meditativer Weise blickten wir auf das Da-Sein und die Aufgaben der beiden Schwestern in den vergangenen 25 Jahren zurück.
Am Sonntag, den 26. Juli folgten Angehörige, Freunde und viele Bekannte des Hauses der Einladung zum festlichen Jubiläumsgottesdienst mit Gelübdeerneuerung. Der Generalvikar der Diözese Passau Dr. Klaus Metzl, unser Regionalassistenten P. Herbert Winklehner OSFS und dessen Mitbrüder P. Konrad Eßer, sowie P. Anton Steinberger feierten mit uns den feierlichen Gottesdienst, der vom Zangberger Kirchenchor musikalisch gestaltet wurde.
Nach der sich anschließenden Gelegenheit zur Gratulation und dem festlichen Mittagessen im Ahnensaal, luden wir am Nachmittag zum Kaffee „auf dem Plateau“ ein. Alt und Jung, Gäste aus nah und fern kamen in lockerer Atmosphäre zu Gespräch und Begegnung zusammen.
Es war ein jubelndes Fest des Dankes und der Freude, an dem das Geheimnis unserer Spiritualität -die Begegnung- wieder einmal tiefer erfahrbar wurde.

                                             >>>  Bilder, Bilder, Bilder ...

                                                            >>>   Zeitungsartikel
 


24. Juni 2015

80. Geburtstag unserer Sr. M. Elisabeth Riederer

Am 24. Juni durften wir mit unserer lieben Schwester Maria Elisabeth Riederer auf achtzig Lebensjahre zurückblicken.
Bei Schwester M. Elisabeth, die vor fünf Jahren aus dem Heimsuchungskloster Pielenhofen zu uns kam und seit drei Jahren im Krankenstock lebt, war die Freude über das Erleben dieses Festes groß. Ganz bewusst wollte sie darauf zugehen und so beteten wir eine Dank-Novene unter dem Leitwort „Mit ungeteiltem Herzen habe ich geduldig alles gegeben, Herr, du mein Gott.“
Durch Krankheit und nachlassenden Kräften ist sie die meiste Zeit des Tages an’s Bett gebunden oder sitzt im Rollstuhl, dennoch nimmt sie regen Anteil am Geschehen in der Gemeinschaft und ist eine eifrige Leserin der Kirchenzeitungen. So ist sie mit ihrer oberpfälzischen Heimat rege verbunden. In besonderer Weise zeichnet sie die Treue und Hingabe zum Stundengebet aus. Wir hoffen sie noch lange in unserer Mitte zu haben und uns an ihrem strahlenden, frohen Lachen erfreuen zu können.

                                                                 >>> Zeitungsartikel


27.-29. März 2015

Besinnungswochenende zum Palmsonntag

„Ich glaube…an Jesus Christus Gottes Sohn, der für mich gekreuzigt, gestorben und auferstanden ist!“ – mit dem apostolische Glaubensbekenntnis auf dem Weg zur Feier der Kar- und Ostertage. Zusammen mit acht Frauen durften wir, Sr. Beata Maria und
Sr. M. Teresa, uns mit Hilfe des Filmes „Von Menschen und Göttern“, die Bedeutung des Sterbens Jesu am Kreuz und seine Überwindung des Todes durch seine Auferstehung wieder etwas mehr erschließen.
Es war ein intensives Wochenende, an dem wir die Bereicherung der Stille und des Austausches, sowie die tragende Gemeinschaft des Gebet und die Verbundenheit im Glauben erfahren durften.


20. März 2015

Tod unserer Sr. M. Bernadette Schacherbauer

.„Wenn Gott uns heimführt, das soll ein Fest sein!“
Am Abend des 20. März verstarb unsere liebe Schwester M. Bernadette Schacherbauer im Alter von 81 Jahren und mit 55 Jahren Profess, nach einer langsam fortschreitenden Erkrankung.
Schwester M. Bernadette, die während ihrer „aktiven“ Klosterjahre sich als Krankenschwester stets um das Wohlergehen der erkrankten und alten Mitschwestern sorgte, trug die Last der Demenz im Vertrauen auf Gottes liebende Nähe und die Hilfe von uns Schwestern. Auch wenn sie in den letzten Monaten das Bett nicht mehr selbständig verlassen konnte und im Rollstuhl sitzen musste, nahm sie an den ihr so lieben Gebetszeiten der Gemeinschaft teil. Bis einen Tag vor ihrem Tod hielt sie noch den Rosenkranz fest in ihrer Hand und wir danken Gott für das stille, geduldige, betende Da-sein unserer Schwester.

                                                                 >>> Nachruf


4. Januar 2015

25jähriges Professjubiläum unserer Sr. Marietta Weiler

Mit weihnachtlicher Freude durfte unsere Sr. Marietta Weiler am 04.01. ihr silbernes Professjubiläum begehen. Während des durch den Zangberger Kirchenchor musikalisch umrahmten Festgottesdienstes erneuerte sie die Gelübde. Ihr langjähriger geistlicher Begleiter und derzeitiger Stadtpfarrer in Kempten Dr. Ehler stand zusammen mit P. Herbert Winklehner OFSF dem Gottesdienst vor. In seiner eindrucksvollen Predigt blickte Dr. Ehler, anhand des Motives der Professkerze von Sr. Marietta, auf ihren Berufungsweg zurück.
Nach der sich anschließenden Gratulation feierten Gäste und Schwestern gemeinsam mit fröhlicher Begegnung weiter.
So stand der Tag für die Jubilarin und alle Schwestern unter dem Wort: Meine Freude keimt an Christus, der Quelle der Hoffnung – wie Rosen wächst mein Dank!
Sr. Marietta hat im Haus der Begegnung die hauswirtschaftliche Verantwortung und sorgt mit Hingabe für das Wohl unserer Seminargäste. In dieser Aufgabe und im Da-sein aus dem Gebet wünschen wir ihr weiterhin ein erfülltes Leben in der Nachfolge Christi.

                                                                 >>>  Zeitungsartikel


Jahresbrief 2014

Unser Rückblick auf das Jahr 2014:

Sie können ihn >>> hier <<<  als pdf-Datei (4,7 MB) herunterladen.  



A r c h i v 

Alle Artikel aus dem Jahr      -    2014
                               -    2013
                                 -    2012
                                   -    2011
                                     -    2010

                                     
  -    2009

 

<< Startseite